Findesatz-Gedicht 150

Als mein Vater 80 geworden ist
hat er gesagt
nun habe er die Hälfte erreicht
In den geschenkten Jahren
die danach folgten
verlor er einiges
Seine Brille
Seinen Schlüssel
Eines Tages seinen Führerschein
Seine Telefonnummer
Seinen besten Freund
Manchmal auch sich selbst
Seinen Humor
verlor er nie

Findesatz-Gedicht 145

Geboren werden
und im besten Fall sich entgegenwachsen
Steine auf den Pfaden
über die wir stolpern
über einige hüpfen wir
oder bauen Steinfiguren
Wir werden groß
und wieder kleiner
Dazwischen liegt viel
Mehr als ein Lebenslauf fassen kann
Wir trocknen Tränen
auch die eigenen
und küssen das Leben
das wunderschön ist
Leicht ist es nicht immer
das Leben trägt alle Gewichte
Die Erkenntnis wohnt in den Grashalmen
und trifft uns eines Tages
alles was im Leben passiert
ist eine Chance für Wachstum

Findesatz-Gedicht 122

Echt?
Ist wahr was wir erleben?
Erzählen die Träume von einer zweiten Welt?

Entwickeln wir uns immer weiter?
War ich früher ein besserer Mensch?
Sieht der Mond uns?

Wo waren wir vor unserer Geburt?
Meint das Leben es gut mit uns?
Sollen wir an was Schönes denken?

Findesatz-Gedicht 106

Ich werde jeden Tag weiser
hörte ich
und überlege
ob die Weisheit mit dem Alter wächst
Gegenbeispiele gibt es ausreichend
Ich weiß nicht wo die Weisheit wohnt
Im Morgenland bei den drei Weisen?
Welche Gaben bringe ich in die Welt?
Ein Gedanke führt zum Nächsten
Wie diese Assoziationskette
die ich gerne spiele
Ich finde wir sollten mehr spielen
mehr küssen
und weniger bekriegen
Ich verstehe die Welt nicht
wie sie mir in den Nachrichten gezeigt wird
Menschen, deren Augen rufen
deren Kleidung weint
und ich wundere mich
dass unsere bequemen Sessel
uns nicht aufspringen lassen
Auch ich kenne die Lösung nicht
Vielleicht fragen wir ein Kind
und hören ihm zu

Findesatz-Gedicht 79

Wenn wir es möglich machen wollen
dann ist es möglich
Mehr als tausendundeine Möglichkeit
wohnen in uns
Wir müssen morgen nicht die sein
die wir gestern waren
nicht der sein
der wir vorgestern waren
In der Mitte bleiben wir uns
doch in dem Drumherum
dem großen und weiten
können wir all die Veränderungen leben
die uns rufen
und mit der Entwicklung
um die Wette pfeifen