26. Juli – Findesatz-Gedicht

Man kann zwar den Tod nicht besiegen

wohl aber aber das Totsein zu Lebzeiten

Drum lass uns in jeden neuen Tag springen

Tanzen im Sommer und Herbst

Vögel beobachten und lernen wie sie ihre Flügel ausbreiten

Lass uns am Fluss sitzen

Frische atmen und der Stille zuhören

Lass uns im Frühjahr und Winter einen Berg besteigen

und unseren größten Wunsch in die Luft werfen

Lass uns Worte, Hände und Zugewandtheit teilen

Lass uns staunen über das Glucksen im Magen

das Rollen der Murmel und den Geschmack der Blaubeere

Lass uns den Wald aufsuchen und hoch zu den Baumkronen schauen

Lass uns einen fremden Menschen ansprechen und das Fremdsein überwinden

Lass uns fühlen wer wir sind und was uns glücklich macht

Lass uns Sterne sammeln

Freude schenken

und im Mondlicht baden

Lass uns den morgigen Tag ins Heute legen

9. Juli – Findesatz-Gedicht

Was macht dich reich?
Das Glück des Augenblicks
Stille fühlen
In wärmende Augen blicken
Dem Flug des Vogels zusehen
Der Duft der Lindenblüten
Von liebevollen Menschen umgeben sein
Barfuß die Tanzfläche betreten
Vorfreude
Dieses Geschenk Leben
Segen fühlen