26. April – Findesatz-Gedicht

Vom guten Leben und Brot backen
von einem Kamin im Winter
und der Apfelernte im Spätsommer
von einer Bank vor dem Haus
die unsere Gedanken aufhebt
träumen wir
Nicht immer schenkt das Leben
die Flammen eines Kamins
und den Geruch von frisch gebackenem Brot
Menschen verlassen ihre frisch gestrichene Haustüre
und das Leben fordert Spuren
an die Menschen niemals dachten
Unsere Träume überdauern das Heute
Wir glauben an eine Bank
die Hoffnungen und Tränen aufnimmt
und an Wildgänse
die ihr Land verlassen und wiederkehren
eines Tages

Findesatz-Gedicht 48

Was ist das Gegenteil von Gegenteil?
Was ist das Wunderbare an Wundern?
Was ist das Traurige am Traurigsein?

Wie still ist Stille?
Wie lieb ist Liebe?
Wie tief ist Tiefe?

Worauf hofft die Hoffnung?
Worauf verlässt sich das Verlassen?
Worauf vertraut das Vertrauen?

Impulswerkstatt

Sabine und Myriade haben die Impulswerkstatt ins Leben gerufen. Dazu zeigen sie Fotos, die als Impuls und Inspiration dienen. Teilnehmer*innen der Impuslwerkstatt sind einladen, dazu einen Text, ein Gedicht, Bild, Musik oder was auch immer an Ideen auftaucht, entstehen zu lassen.

Ich habe mich von diesem Bild zu folgenden Zeilen einladen lassen:

Treffpunkt

im Grünen

Zarter heller Halm

begegnet dem stacheligen Draht

Das Innere nicht verbiegen lassen

Mit Eigensinn im Gepäck

dem Leben entgegenwachsen

Verflochten aufwärts

Hoffnungsbringer