Findesatz-Gedicht 92

Was wenn die Welt wahrhaft vorankommt?

Wovon brauchen wir mehr?

Wovon weniger?

Wohin geht unsere Reise?

Was ist unser Ziel?

Was schenkt uns Reichtum?

Worauf hoffen wir?

Was wissen wir?

Worauf bauen wir?

Findesatz-Gedicht 90

Lasst eure Sinne tanzen

wahrnehmen, was um uns lebt

das blühend Bunte fühlen

die versteckten leisen Geschenke

das traurig Gefärbte

das gerade vorhanden ist

jetzt wie zu allen Zeiten

Tanzende Sinne

lassen uns mitfühlen

Hände und Worte reichen

und erkennen

das Leben lebt sich nur verbunden

Findesatz-Gedicht 88

Wer hilft dir?
Wer hört dir zu?
Wer rückt dich zurecht?

Wann möchtest du den Moment anhalten?
Wann fühlst du dich wahrhaftig?
Wann fühlst du mehr, als du sehen kannst?

Wer lacht mit dir?
Wer weint mit dir?
Wer glaubt an dich?

Findesatz-Gedicht 87

Es ist erlaubt zu lächeln und zu genießen
Es ist erlaubt, zu weinen und zu trauern
Erlaubt ist all das, was in uns wohnt
Unsere Tränen, unser Lachen
unsere Sehnsucht, unsere Freude
möchten hinaus ins Leben
Schenken wir uns unsere Echtheit
Rund und bunt
und gut so
wie es ist

Findesatz-Gedicht 84

Ich hoffe, dass ich immer eine Lernende bleiben werde
Wach bleibe
Interessiert am Leben
an deinem, meinem und dem der fremden Menschen
Dazulerne
Meine Fehler umarme
Meinen Blick möchte ich weiten
Und mich selbst überraschen

Findesatz-Gedicht 80

Oh, das tut gut, atmen
flüstern wir uns zu
wenn wir am Meer sind
breiten die Arme aus
heben den Kopf in den Himmel
atmen ein
und atmen aus
das, was wir Tag und Nacht machen
einfach so
erzählt vom Geheimnis des Lebens