Findesatz-Gedicht 150

Als mein Vater 80 geworden ist
hat er gesagt
nun habe er die Hälfte erreicht
In den geschenkten Jahren
die danach folgten
verlor er einiges
Seine Brille
Seinen Schlüssel
Eines Tages seinen Führerschein
Seine Telefonnummer
Seinen besten Freund
Manchmal auch sich selbst
Seinen Humor
verlor er nie

10 Gedanken zu „Findesatz-Gedicht 150

  1. Klasse!
    Ich dachte in meiner Kindheit, mit 27 hätte ich mal alles erreicht. (Frag mich nicht wie ich auf die 27 kam…). Mit 27 dachte ich, ich habe nicht alles erreicht, und da ist ja noch Zeit, aber ich weiß schon viel. Heute wäre ich froh, wenn ich mal die Hälfte erreiche, aber die Gewissheit erreicht mich zunehmend, dass ich eigentlich nicht viel weiß – außer vielleicht, dass die Zeit relativ ist.
    Ein spannendes Feld.

    Gefällt 2 Personen

    • Ja, sehr spannend, das zeigt dein schöner Kommentar.
      Wenn ich auf mein bisheriges Leben blicke, empfinde ich eine große Fülle und denke, wie viel ich bereits erlebt habe und wie reichhaltig diese Jahre waren und doch denke ich, wie viel ich nicht weiß. Gestern habe ich überlegt, ob ich in den nächsten Wochen mal alle Hauptstädte lernen soll. Diese Erkenntnis geht zwar nicht so tief, wie „dass Zeit relativ ist“, doch das fiel mir gerade ein, als ich dich las.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s