Außerhalb der Reihe

Ich glaube, ich werde Krieg nie verstehen.
Das ist so ein Morgen, da schreibe ich, um meine Gedanken zu sortieren. In den letzten Tagen habe ich, wie vermutlich viele von euch, die Nachrichten verfolgt und gehofft, dass eine friedliche Lösung möglich ist. Russland, Putin, Ukraine, Luhansk, Donezk, Minzer Abkommen, Völkerrecht, Sanktionen, viele Wörter hörte ich. Ich las, redete, schaute Youtube Videos dazu, sah mir die Weltkarte an und ließ mir erklären, wo der bereits lang vorhandene Konflikt zwischen Russland und der Ukraine herkommt. Und dann las ich heute Morgen, dass Russland angegriffen hat.
Ich verstehe Krieg nicht.
Manchmal kommt es mir vor, als sitzen da Menschen oder ein Mensch mit Spielzeugfiguren und spielt Krieg. Ich verstehe das nicht. Vielleicht bin ich naiv, doch ich denke dann, wir sind doch alle Menschen, hineingeboren in diese eine Welt. Diese Welt, die wir uns im Laufe der Geschichte aufgeteilt haben in Ortschaften, Gebiete, Städte und Dörfer, in Grenzen, mit Regeln, mit Sprachen und über alle Grenzen hinweg mit viel Miteinander. Denn es bleibt dabei, wir alle sind Menschen, wir alle lachen, weinen, lieben, sorgen uns, schauen nachts die Sterne an, küssen geliebte Menschen und wollen ein glückliches Leben. Da ist Vieles, was uns eint.
Ein komischer Morgen. Heute ist Weiberfastnacht, so nennen wir diesen heutigen Tag im Rheinland. Auch wenn es wegen der Corona-Regeln wieder kein Karneval wie in vielen anderen Jahren sein wird, werde ich gleich zu einer Schule gehen, wie jeden Donnerstagmittag, und vermutlich werden viele Kinder verkleidet sein. Ich frage mich, ob ich mit ihnen zu fröhlicher Musik tanze. Ich frage mich, ob die Kinder den Militäreinsatz Russlands in der Ukraine mitbekommen haben, von ihren Eltern am Morgen gehört, beim Packen des Pausenbrotes. Ich kann es in andere Worte kleiden, doch es ist Krieg. Dieses unschöne Wort. Denn ich möchte viel lieber über Frieden schreiben. Ich wünsche mir Weltnachrichten, die von Menschen berichten, die in Frieden leben. Warum schaffen wir Menschen das nicht?
Ja, ich finde Konflikte wichtig und richtig, doch finde, dass sie niemals mit Gewalt zu lösen sind, niemals mit Waffen.
Nein, ich habe keine Lösung für diese Konflikte, die ich vermutlich nie ganz verstehen werde.
Eine Bekannte, die ich vor vielen Jahren traf, lebt in der Ukraine. Vorgestern schrieb ich ihr und fragte, wie es ihr und ihrer Familie gehe. Sie klang hoffnungsvoll. Gleich werde ich ihr wieder schreiben.
Ein trauriger Morgen. Die Sonne scheint, die ersten Krokusse blühen im Garten wie ein Versprechen. Die Welt dreht sich weiter. Was kann ich machen? Den kleinen Frieden im Alltag und im Umfeld leben? Meine Stimme bei Demonstrationen erheben? Reicht das?
Ein erschreckender Morgen. Und doch ist der Himmel blau. Irgendwo ist immer Krieg auf der Welt. Es bleibt dabei.
Ich werde Krieg nie verstehen.

17. Februar – Findesatz-Gedicht

Mein Herz ist so voller Freude, meine Lieben
schrieb sie
wir freuten uns mit
Mitfreuen ein Leichtes
Mitleiden auch
Immer freut sich wer
weint jemand
Immer fühlt jemand mit
hier wie da
Niemand ist allein
mit seiner Freude
seinem Kummer
die Welt trägt mit

1. Februar – Findesatz-Gedicht

Mit Respekt für Mensch, Pflanzen- und Tierwelt
las sie auf der Verpackung des Körperöls
morgens im Badezimmer
als der Tag zu erwachen begann
Sieben kleine Worte
auf einer Packung
Sie hielt inne
Eine ganze Welt und deren Lösung
in einem Satz

Findesatz-Gedicht 138

Ich wünsche mir eine Welt
in der Menschen einander achten
in der sie nicht wegsehen
in der Hinhören groß geschrieben wird
Eine Welt
in der Bänke vor den Häusern stehen
Zäune kleiner werden
in der wir einander Gegenstände leihen
anstelle alles selbst zu besitzen
Eine Welt
in der wir auf offener Straße singen
Komplimente schenken
auch dem Unbekannten
Eine Welt
in der wir Zeit finden
für das was unsere Herzen möchten
in der Fehler umarmt werden
Eine Welt
in der wir nicht ausgrenzen
den alten Menschen zuhören
die Stimmen der Kinder laut sein dürfen
Ich wünsche mir eine Welt
mit Liebe, Neugierde und viel Vertrauen
mit bunten Blumen und Laub, das liegen bleiben darf
Wenn wir irgendetwas wollen
müssen wir es machen

Findesatz-Gedicht 132

Wieviel Herbst wohnt in mir?
Kann ich Morgen ganz anders sein?
Fühlen wir alle ähnlich?

Wird mein Traum wahr?
Kann Geduld ungeduldig werden?
Liegt der Zauber im Morgentau?

Was hält die Welt zusammen?
Sollen wir uns Flügel malen?
Welche Frage beschäftigt dich gerade?

Findesatz-Gedicht 123

Ich wünsche mir eine Welt mit mehr Hinsehen
Mehr Tänze auf den Bürgersteigen
Blumen in allen Straßen
und bunt fahrende Straßenbahnen
Wiesen voller Bänke, wo Alt und Jung sich treffen
Wo Menschen einander zuhören
und nicht jeder Recht haben will
Eine Welt die wir behutsam pflegen
In der es manchmal ganz leise ist
In der wir die unsichtbaren Fäden fühlen
In der das Miteinander mehr als ein großes Wort ist
Und jetzt, die Träume losschicken