Findesatz-Gedicht 126

Er war nicht so
wie seine Eltern es erwarteten
nicht seine Lehrer
noch die Nachbarn
nicht die Gesellschaft
noch die Kirche
Seinem Hund
war das egal
Er nahm ihn so wie er war
Wenn ich kein Problem damit habe
ist es doch kein Problem für mich
sagte er
und lachte bis über beide Ohren

Findesatz-Gedicht 125

Was würdest du lieber:
Für dein weiteres Leben nur noch Weihnachtslieder und keine anderen Lieder mehr hören können oder immer wenn du ein Gebäude betrittst einen Purzelbaum machen?
Würdest du lieber:
Immer wenn du Leute begrüßt einen Schluckauf haben oder bei jedem Zahnarztbesuch weinen müssen?
Würdest du lieber:
Nur noch gelbe Kleidung tragen oder immer barfuß gehen?
Würdest du lieber:
Immer mit Konfetti im Haar herumlaufen oder immer allein im Kino sein?
Was würdest du lieber:
Nur noch einen Blogbeitrag schreiben können, der weltberühmt wird oder beliebig viele Blogbeiträge schreiben, die von einer kleinen Bloggemeinschaft gelesen werden?
Was würdest du lieber?

Findesatz 125

„Was würdest du lieber: Für dein weiteres Leben nur noch Weihnachtslieder und keine anderen Lieder mehr hören können oder immer wenn du ein Gebäude betrittst einen Purzelbaum machen?“

PANICformance Artists for Future

Freitag war ich in Aachen wieder mit der Artists for Future beim Globalen Klimastreik unterwegs. Unserer PANICformance spielt auf den Film „Per Anhalter durch die Galaxis an“ und das daraus bekannte Zitat: „Das hier ist ’ne verdammt harte Galaxis. Wenn man hier überleben will, muss man immer wissen, wo sein Handtuch ist!“ Auch wenn jemand den Film nicht kennt, spricht die Performance für sich. Wir stellen mit unseren Anzügen die Politiker*innen und Entscheidungsträger*innen dar. Hier ein paar Eindrücke:

Findesatz-Gedicht 123

Ich wünsche mir eine Welt mit mehr Hinsehen
Mehr Tänze auf den Bürgersteigen
Blumen in allen Straßen
und bunt fahrende Straßenbahnen
Wiesen voller Bänke, wo Alt und Jung sich treffen
Wo Menschen einander zuhören
und nicht jeder Recht haben will
Eine Welt die wir behutsam pflegen
In der es manchmal ganz leise ist
In der wir die unsichtbaren Fäden fühlen
In der das Miteinander mehr als ein großes Wort ist
Und jetzt, die Träume losschicken

Findesatz-Gedicht 122

Echt?
Ist wahr was wir erleben?
Erzählen die Träume von einer zweiten Welt?

Entwickeln wir uns immer weiter?
War ich früher ein besserer Mensch?
Sieht der Mond uns?

Wo waren wir vor unserer Geburt?
Meint das Leben es gut mit uns?
Sollen wir an was Schönes denken?