Findesatz-Gedicht 141

Aufwachen
Dem Morgen zusehen
Sanft zieht der Nebel der Nacht davon
Beim Licht der Kerze
an nichts denken
Der Tag wird später kommen
Atemzüge schenken Gelassenheit
Verbundenheit spüren
Eine ausbreitende Ahnung
In einem Moment der Stille
fühle ich das Leben wirklich
Es will nichts
außer gelebt werden
und geliebt

Findesatz-Gedicht 119

Der Morgen weckt mich
Das geöffnete Fenster zeigt wie der Wind heute spricht
Kaffeegeruch küsst die Nasenflügel
während die Zeitung auf dem Tisch liegt
mit Nachrichten, die mich fragen lassen
warum wir Menschen so sind
Die Terrasse empfängt meine nackten Füße
und die Kastanie wirft die ersten Blätter ab
Die Schmerzen sind nicht fühlbar
Nebenan erzählen Hühner einander Geschichten
Verschwommenes vom Traum wohnt noch auf meiner Haut
Ich blicke in den Himmel
Ich strecke mich dem Tag entgegen
Ja, juchhu, ich lebe!

Findesatz-Gedicht 6

Wir richten uns ein
in unserem Leben
Halten uns an Pläne
und aneinander
Leben, als wiegen wir uns in Sicherheit
Handeln mit Wünschen
Vertagen Träume auf Übermorgen
Dabei weiß unser Inneres es besser
Morgen kann alles ganz anders ein
Lass uns das Übermorgen
und Morgen
mitten hinein
in unser
Heute
legen
Lass es uns anmalen
mit Lieblingsstiften
gelb und rot und blau