Findesatz-Gedicht 132

Wieviel Herbst wohnt in mir?
Kann ich Morgen ganz anders sein?
Fühlen wir alle ähnlich?

Wird mein Traum wahr?
Kann Geduld ungeduldig werden?
Liegt der Zauber im Morgentau?

Was hält die Welt zusammen?
Sollen wir uns Flügel malen?
Welche Frage beschäftigt dich gerade?

Ein Gedanke zu „Findesatz-Gedicht 132

  1. Hinter dem Morgennebel und unter dem Morgentau liegen verborgen die Zauberorte
    die die Herbstfarben andeuten und für die uns fehlen die Worte.
    Wir finden sie nicht, wenn wir sie suchen, (z.B. dort unter den Buchen), nein,
    nur wenn wir stolpern, lassen sie uns ein.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s