19 Gedanken zu „29. Juli

  1. Zum Treiben lassen passt glaube ich folgendes Gedicht von
    Detlev Freiherr von Liliencron:

    Zigeunertreiben
    (Aus »Gute Nacht. Hinterlassene Gedichte«)

    Mitten im Eichforst,
    Am lodernden Feuer,
    Tanzt das Zigeunermädchen.
    Ihre weißen Zähne lächeln
    Im Mondstrahl;
    Und in den Augen brennt ihr die Glut.
    Sie tanzt den Fandango,
    Ziert sich,
    Ziert sich nicht;
    Die nackten Arme über den Kopf schnellend,
    Klirrt sie den Takt
    Mit den silberbeschlagenen Kastagnetten.
    Und der Fiedler rast mit dem Bogen,
    Daß kreischend die Töne entfliehen
    Ins Walddunkel.
    Grell aufleuchtet das Feuer,
    Dann bricht es zusammen.
    Aber von frischem geschürt
    Wirft es Lichter weit in die Baumschatten,
    Auf Farrenkraut und Glockenblumen.
    Klagend fällt die Flöte ein;
    Aber dazwischen
    Kichern die Saiten der Mandoline…
    Auslischt der Brand.
    Nur noch Mondlicht
    Lauscht durch die Blätter;
    Still wird’s.
    Die kleinen Steppenpferde rupfen,
    Vom Zügel befreit,
    Die feinen Gräser.
    Czico, der Knabe,
    Hält das Mädchen in seinen Armen;
    Um sein braunes Gesicht
    Wirrt sich ihr schwarzes Haar.
    Er nennt sie:
    Mein Ringeltäubchen,
    Meine Eidechse,
    Meine Goldschlange!
    Und erzählt ihr Geschichten,
    Märchen aus dem Morgenlande:
    Vom König Suleiman.
    Erzählt ihr von seinen Kesseln und Fallen,
    Und wie er heut morgen
    Eine Gans gestohlen habe.
    Das alles erzählt er ihr
    Lachend,
    Und lachend hört sie’s.
    Und über blinkernde Kieselsteine
    Stürzen die Quellen
    In die schweigende Sommernacht…
    Schon verblassen die Sterne
    In den binsenumnickten Moorwassern,
    Wo die Wildente schläft.
    Durchs Gezweige
    Spielen gelbe und rote
    Und blaue Frühlichter,
    Den Morgen wiegend.
    Czico schleicht ans nächste Dorf,
    Um wieder eine Gans zu stehlen;
    Und stört den Fuchs,
    Seinen Kumpan,
    Der auf denselben Wegen ist.
    Dann wird Tag.
    Gähnend stehn die Bauern vor den Türen.
    Durch die Heide schleppen sich die Zigeuner,
    Braun und ungewaschen,
    Braun wie die Heide.
    Und über Bauern und Zigeunern
    Steigen Lerchen
    Singend
    In die sonnedurchzitterte Luft.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s