17 Gedanken zu „21. November

  1. Wie Rilke so schön sagte (sinngemäß):
    „Lebe die Fragen

    Aus einem Brief an Franz Xaver Kappus

    (…)

    Sie sind so jung, so vor allem Anfang,
    und ich möchte Sie, so gut ich es kann,
    bitten, lieber Herr, Geduld zu haben
    gegen alles Ungelöste in Ihrem Herzen
    und zu versuchen, die Fragen selbst liebzuhaben
    wie verschlossene Stuben und wie Bücher,
    die in einer sehr fremden Sprache geschrieben sind.

    Forschen Sie jetzt nicht nach den Antworten,
    die Ihnen nicht gegeben werden können,
    weil Sie sie nicht leben könnten.
    Und es handelt sich darum, alles zu leben.
    Leben Sie jetzt die Fragen.
    Vielleicht leben Sie dann allmählich, ohne es zu merken,
    eines fernen Tages in die Antwort hinein.“

    sonnige Grüße, Ulli

    Gefällt 6 Personen

    • Der Satz kam mir in dem Theaterstück „Oskar und die Dame in Rosa“ entgegen, das im Aachener Dasda Theater gespielt wurde. Ein wunderbares Stück, humorvoll, schön, traurig, berührend und voller Lebenspoesie. Ich glaube, ich hätte 50 Sätze pflücken können.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s