Zitat

23. August

„Als ich 5 Jahre war, kannte ich jeden Gegenstand um mich herum und hatte zu jedem eine Beziehung, irgendwann im Laufe des Lebens hat sich das geändert und ich möchte gerne wieder dahin zurück, das heißt Reduzierung auf Weniger und einen Bezug haben zu allem, was mich umgibt.“

20 Gedanken zu „23. August

  1. Es sind schöne Worte und ich erinnere mich auch gut an diese Zeit und wußte auch, was mich umgab, jedes Stück kannte ich und auch heute geht es mir so, ich kenne die Dinge, die mich umgeben und weiß sehr genau um sie :-)
    Reduzieren würde trotzdem gehen, weil bei Sammlern eins zum anderen kommt *lach* und so kam es auch bei mir.
    Deshalb das Reduzieren auf Sammeln der Eindrücke … *g*

    Gefällt 2 Personen

  2. Die Sehnsucht, die sich da so schön ausdrückt, teilen wir glaub ich alle miteinander: die innere Verbindung miteinander und mit allem um uns herum wieder zu spüren. Der Rilke war da keine Ausnahme:

    Ich finde dich in allen diesen Dingen,
    denen ich gut und wie ein Bruder bin;
    als Samen sonnst du dich in den geringen
    und in den großen gibst du groß dich hin…
    Das ist das wundersame Spiel der Kräfte,
    dass sie so dienend durch die Dinge gehn:
    in Wurzeln wachsend, schwindend in die Schäfte
    und in den Wipfeln wie ein Auferstehn.
    Rainer Maria Rilke

    Gefällt 4 Personen

    • Ich war die, die den Satz aufhob. :) Wie das gehen würde? Ich denke, tatsächlich im Reduzieren. Bei einem Neukauf könnten wir überlegen, brauche ich das wirklich. Bei den bestehenden Dingen können wir das auch hinterfragen und das wird vermutlich dazu führen, Dinge abzugeben, zu verschenken, einen Flohmarkt machen oder zu spenden.

      Gefällt 1 Person

  3. ja, und jeder Gegenstand hatte seinen eigenen Zauber. Und manchmal gab es welche, die waren so einzigartig, dass ihr Bild sich tief bei mir einbrannte; z.B. … – eine kleine Minivase mit Blumenmuster, ein Essgeschirr mit Märchenfiguren, eine rote Latzhose mit Pferdekopf draufgestickt… – Schätze eben :-)

    Gefällt 2 Personen

  4. Das kann ich mir gut vorstellen, daß man Sehnsucht nach diesen alten vertrauten Momenten und Gefühlen hat. Ich interessiere mich auch gerade für den Minimalismus. Wenn man weniger hat, kann man das verbliebene mehr wertschätzen, als wenn man in Massen an Konsumgütern versinkt. Was übrigbleibt, ist dann etwas Besonderes. Ich gebe gerade viel weg, aber da geht noch was :-) – Irgendwie komisch: mit wenig kommen wir in die Welt, dann sammeln und horten wir und mit wenig verlassen wir diese Welt wieder. Anscheinend müssen wir dadurch ;-) Reduzierung auf das Wesentliche und Wichtige.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s