10 Gedanken zu „Findesatz 134

  1. … als ich lange zu den Sternen schaute, den Mond hinter den Zweigen des Kirschbaums vorbeiziehen sah. Als die Welt um mich herum ganz ruhig wurde. Die Menschen sich in ihren selbst gemachten Höhlen zurückzogen. Sich schließlich die Milchstraße nach Mitternacht öffnete und ich scheinbar alleine auf dieser Welt die Unendlichkeit hinter den funkelglitzernden Sternen erahnen konnte. Da war es wieder: das Spüren der kleinen Vergänglichkeit im großen Ganzen. Ich ruhte in mir selbt.

    Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s