16 Gedanken zu „30. Juni

  1. Ich habe mal in meinem Gedächtnis gekramt und bin auf folgende Verse gekommen, die „Leib und Seele“ gut zur Geltung bringen:

    Die Wiese schäumt von Blüten,
    Der Wind singt drüber hin,
    Den sonnenlichtdurchglühten
    Leib bad‘ ich kühl darin.
    Du freie Gottesschmiede,
    Du lohe Sonnenglut,
    Inbrünstiglich durchglühe
    Leib, Seele, Herz und Blut!
    Ins Glühen unermessen
    Und Blühen eingewühlt
    Will ich den Tod vergessen,
    Der alle Erde kühlt.
    Glüh‘, Sonne, Sonne, glühe!
    Die Welt braucht soviel Glanz!
    Blüh‘, Sommererde, blühe,
    Ach blühe Kranz bei Kranz!

    [aus „Der Wanderer zwischen zwei Welten“ von Walter Flex]

    Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s