Zitat

23. Mai

„Es kann sein, dass wir die Farben ganz unterschiedlich sehen,
wie du gelb siehst, sehe ich grün und wie ich gelb sehe, siehst du grün,
aber das wissen wir nicht, weil wir es ja so gelernt haben.“

Blumen Wiese

17 Gedanken zu „23. Mai

  1. Mit zehn Jahren hat man noch spontan solche herrlichen Gedanken, die noch nicht abgestanden sind. Später müssen wir Poeten werden, um da wieder hinzukommen, zu dieser Arglosigkeit.
    In ähnlich zartem Alter hab‘ ich mal im beginnenden Winter und in der Öffentlichkeit meinen Opa gefragt: „Wenn’s jetzt regnet, schneit’s dann?“
    Es war ihm peinlich.

    Gefällt mir

    • Wie schön, was du sagst. Ach, ich könnte aus euren Kommentaren eine Extra-Findesatzsammlung machen. Diesen würde ich zum Beispiel nehmen: Später müssen wir Poeten werden, um da wieder hinzukommen, zu dieser Arglosigkeit. Oder dein schöner Satz: Wenn’s jetzt regnet, schneit’s dann?
      Schöne schöne Sätze. Schade, dass dein Opa es damals nicht erkannt hat. Er hätte dich vor Freude hoch in die Luft werfen sollen! (Und natürlich wieder auffangen.)

      Gefällt mir

  2. Was für ein kluger Zehnjähriger! Und ja, ich stimme dir zu, Marion, die Kommentare zu den gefundenen Sätzen bergen oft zusätzliche Schätze. „Später müssen wir Poeten werden, um da wieder hinzukommen, zu dieser Arglosigkeit“ ist so einer. Was du dazu wohl für ein Foto stellen würdest…? Liebe Grüße!

    Gefällt mir

    • Ich komme zum Glück immer wieder in den Genuss, die Sätze des 10-Jährigen zu hören :-)
      Deine Frage regt mich an, zu überlegen, welches Foto ich zu dem schönen Satz von Michael gewählt hätte… arglos spielende Kinder im Sein versunken? Ein schreibender Poet? Ach, mir fällt gerade ein Foto ein und ich glaube, das wird mein heutiger Findesatz. Ich brauche ihn mir nur noch vorlesen lassen, dann ist er von heute, wenn auch nicht neu für euch. Siehst du mal, wozu die Kommentare hier führen… Liebe Grüße zurück!

      Gefällt mir

  3. manchmal ist es verrückt, dass man lange glaubt, man ist seltsam, weil man sich solche fragen stellt und einstmals wichtige menschen aus dem umfeld das gar nicht verstehen. umso schöner die erkenntnis, dass auch andere so wirr denken. ein lied von sportfreunde stiller dazu:
    Wie frei ist Deine Freiheit?
    Wie schwarz ist deine Nacht?
    Wie gluecklich ist dein Glueck?
    Worte, sind hier fuer nicht gemacht.

    Gefällt mir

  4. bin gerade noch hierüber „gestolpert“ – tolles zitat – von einem zehnjährigen!
    ja, und diese frage hab ich mir auch schon oft gestellt, ob wir vielleicht ganz unterschiedlich wahrnehmen, es aber nur nicht wissen.
    und das zitat von anais nin – top!
    herzlich
    diana

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s