Findesatz-Gedicht 58

Warum haben wir zehn Zehen und nicht acht?
Und warum wachsen Nägel an den Zehen?
Ihr wollt doch jetzt nicht ernsthaft über Füße reden
Warum nicht?
Immerhin sind sie unser Fundament
und tragen uns
durchs Leben

10 Gedanken zu „Findesatz-Gedicht 58

  1. Zehn ist eben das meiste, was man, ohne zu erröten, verlangen kann. :)
    Aber reden wir besser über Füße und nicht über Zahlen…. Füße sind ein Wunderwerk, insbesondere bei aufrecht Gehenden, also Menschen.. Was müssen sie nicht alles leisten, um uns auszubalanzieren beim Gehen, Laufen, Tanzen, Springen?

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s